Spiritualität

RUMI:

Der Sklave eines Mannes mit erleuchtetem Herzen zu werden                                                                                 ist besser als auf der Krone der Königshäupter zu laufen.

***

W I R  L E B E N  I N  D E R  E W I G K E I T !

Dies zu erleben, gibt eine andere Sicht auf das Leben. All unsere Taten haben einen Sinn. Die Welt und die Menschen sind immer in Entwicklung. Jeder geht seinen Entwicklungsweg, ohne Ende. Immer wieder gibt es neue Möglichkeiten und Chancen etwas zu verbessern, zu verändern oder zu vertiefen. Wir können immer entscheiden etwas worüber wir nicht so zufrieden sind, zu verbessern. Zu verharren in Unzufriedenheit über sich oder über sein Schicksal, bringt einem nicht weiter.

Vielleicht können wir manche Erlebnisse besser verstehen wenn wir die Worte von Rudolf Steiner in uns aufnehmen:

“Freuden nehme man als göttliche Gabe der Gegenwart,

Schmerzen aber als Lehre für die Zukunft.”

oder

“Die Rätsel des Lebens lösen sich

in der Wärme des nach Gedankenlicht

strebenden Herzens.”

********

Spiritualität ist – wie der Geist - ohne Grenzen

schilderijen003

Das erste Goetheanum in Dornach, Schweiz (Ölfarbe, R.Hennink)

…………………..

Ich beschäftige mich mit dem, was wir als Menschen für unsere Toten machen können, damit wir nicht nur etwas von ihnen verlangen. Sie brauchen auch unsere Andacht und Liebe. Wir können sie auf ihren Wegen in der geistigen Welt unterstützen, indem wir sie spirituelle Inhalte mitteilen

wie zum Beispiel:

Meine Seele folge Dir in Geistgebiete,

Folge dir mit jener Liebe,

Die sie hegen durfte im Erdgebiete,

Als mein Auge dich noch schaute,

Lindre dir Wärme, lindre dir Kälte.

Und so leben wir vereint

Ungetrennt durch Geistestore.

                                                       (Rudolf Steiner)

327

Die Moschee mit dem Grab von Mawlânâ Djalâl-ad-Dîn Rûmî in Konya (Die Türkei)

SPIRITUALITÄT IST ÜBERALL.

…………………………

Sei hilfreich und freigiebig wie ein Fluss.

Sei mitleidig und barmherzig wie die Sonne.

Sei bedeckend wie die Nacht,

beim verschulden anderer Leute.

Sei wie ein Toter bei Wucht und Nervosität.

Sei bescheiden und schlicht wie die Erde.

Sei nachsichtig wie das Meer.

Entweder sieh aus,

wie du bist oder sei wie du aussiehst.

Rûmî

         (aus Aforismen von Rûmî, Mai, 2011, Konya, Türkei)

Dieser Post ist auch verfügbar auf: Englisch, Holländisch, Französisch

Leave a Reply